Hamburger Abendblatt

Der dümmste Bauer…

29. März 2013

…hat die dicksten Kartoffeln. Sagt man ja so. Mein Eindruck ist aber: Diese Redensart ist ziemlicher Quatsch.

Ich habe Eckardt und Sabrina Strampe in Gienau besucht, das ist ein Dorf mit rund 130 Einwohnern 80 Kilometer südöstlich von Hamburg. Das Ehepaar hat dort einen großen Hof, von dort stammen die Kartoffeln und Zwiebeln, die wir bei unserem Einkauf zufällig ausgesucht hatten.

Als ich bei Strampes angerufen habe und von unserem Vorhaben erzählt haben, waren sie sofort bereit, mir alles zu zeigen. Und so fuhren Fotograf Berthold Fabricius und ich dorthin. Klar wurde schnell: Strampes sind alles andere als dumm. Kartoffeln zu züchten ist offenbar eine ziemliche Wissenschaft, bei der man möglichst gut über Bodenbeschaffenheit, Nährstoffe, Mineralien und Schadstoffe Bescheid wissen muss.

Besuch beim Kartoffelbauern Kartoffelhof Strampe

600 Tonnen Kartoffeln produzieren sie im Jahr, erklärt mir Eckardt Strampe, hier links im Bild. Zum Teil müssen die Knollen regelrecht mit Samthandschuhen angefasst werden. Vor allem Linda, die besonders anfällig, aber die Lieblingskartoffel der Deutschen ist.

Ich hatte das Gefühl, dass Strampes ihren Kartoffeln sehr viel Wertschätzung als Lebensmittel entgegenbringen. Sie behandeln sie nicht achtlos, sondern mit Achtung. „Eine Kartoffel, die nicht keimen kann, ist für mich tot“, sagt Sabrina Strampe zum Beispiel, weil viele Landwirte keimhemmende Mittel einsetzen. Eine Kartoffel ohne Keime sieht im Supermarktregal für die Kunden schließlich schöner aus – auch wenn sie auch mit Keimen weiter genießbar ist.

Eigentlich hatten Strampes mal 50 Milchkühe, aber die mussten sie verkaufen, als der Milchpreis zu stark in den Keller gerutscht war. Eine Geschichte, die mich bei meinem Besuch sehr gerührt hat. Zwei Kühe haben Strampes noch, Elsa und Felicia, die – Überraschung – am liebsten Kartoffeln fressen.

Besuch beim KartoffelbauernKartoffelhof Strampe

Die ganze Geschichte finden Sie am 30. März im Abendblatt.

von Nina Paulsen

 

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

  Ihr Kommentar erscheint, sobald er entsprechend unseren Nutzungsbedingungen überprüft und freigeschaltet wurde.